• Im Mittelpunkt stehen Sie.

    Wir stehen Ihnen zur Seite.

  • Im Mittelpunkt stehen Sie.

    Wir unterstützen Sie.

  • Im Mittelpunkt stehen Sie.

    Wir haben für Ihre Probleme eine Lösung.

  • Im Mittelpunkt stehen Sie.

    Wir kümmern uns um Sie.

Herzlich willkommen bei den Rechtsanwälten und Fachanwälten
Baumann & Kollegen.

Die Kanzlei wurde 1991 von Herrn Rechtsanwalt Richard Baumann gegründet. Um den immer höher werdenden Anforderungen hinsichtlich der professionellen Beratung und Vertretung auf allen Rechtsgebieten gewachsen zu sein, wurde die Anzahl der Mitarbeiter im Laufe der Jahre stetig erweitert. Aus den Anforderungen arbeitsrechtlicher Mandate heraus entstand in der Kanzlei ein spezifisches Beratungsangebot. Das Anwaltskollegium verbindet kompetentes Know-how mit weiteren Schwerpunkten im Miet- und Wohnungseigentumsrecht / Immobilienrecht,

Wirtschaftsrecht (Handels- & Gesellschaftsrecht /gewerblicher Rechtsschutz & Recht des geistigen Eigentums), privaten Baurecht, Erbrecht, Vertragsrecht & allgemeinen Zivilrecht, Strafrecht & Recht der Ordnungswidrigkeiten, im Verkehrsrecht sowie im Familienrecht. Mit umfassender Sachkompetenz betreut die Kanzlei die Projekte ihrer Mandanten bereits in der Planungsphase. In unserer Kanzlei finden die Rechtssuchenden kompetente fachanwaltliche Beratung. Wir bieten unseren Mandanten zeitgemäße, praxisorientierte und umfassende Rechtsberatung.

Unsere Stärken sind eine persönliche, an den rechtlichen und wirtschaftlichen Bedürfnissen und Interessen unserer Mandanten orientierte Beratung sowie eine effiziente Prozessführung. Ein wesentliches Mittel ist dabei die ständige Fort- und Weiterbildung unserer Rechtsanwälte als auch unserer Rechtsanwaltsfachangestellten. Der Rechtssuchende profitiert insbesondere auch von der weitreichenden Vernetzung unseres Anwaltskollegiums und dessen stark teamorientierter Lösungsfindung bei gebietsübergreifend / interdisziplinär verzahnten Sachverhalten.

Aktuelle Rechtsprechung

Wie kann ich meine Kinder vom Erbe auch hinsichtlich des Pflichtteils wegen unserer Eigentumswohnung ausschließen?
  • 21. März 2018

Den Pflichtteil können Sie nicht testamentarisch ausschließen. Der Pflichtteil ist ein gesetzlicher Erbanspruch, der immer dann eingreift, wenn der Erblasser durch Testament einen nahen Angehörigen von der Erbfolge nach seinem Tod ausschließt. Insoweit ist der Erblasser durch das gesetzliche Pflichtteilsrecht…

Wie bekommt man gestohlenes Eigentum vom neuen Besitzer wieder?
  • 21. März 2018

Die Staatsanwaltschaft hat Ihnen zwar den Verbleib Ihres Kleinkraftrades mitgeteilt, gegen den momentanen Besitzer besteht jedoch kein hinreichender Tatverdacht wegen einer Straftat. Damit ist die Arbeit der Staatsanwaltschaft „beendet“. Ihre Aufgabe ist es, Straftaten und Straftäter zu ermitteln und ggf….

Wie ist der Pflichtteilsanspruch für Stiefkinder im Erbfall geregelt?
  • 21. März 2018

Nur die engsten Familienangehörigen sind pflichtteilsberechtigt. Der Gesetzgeber ist davon ausgegangen, dass diesem Personenkreis eine Mindestbeteiligung am Vermögen des verstorbenen Verwandten zusteht. Die Regelungen folgen zunächst einmal dem Stammesrecht. Gesetzlich soll verhindert werden, dass aufgrund von Familienauseinandersetzungen ein Abkömmling leer…

Entschädigung wegen Windrädern
  • 6. März 2018

Als Grundstückseigentümer des Nachbargrundstückes haben Sie generell einen Entschädigungsanspruch gem. § 906 Abs. 2 BGB gegen den Nachbarn, wenn von dessen Grundstück Einwirkungen auf Ihr Grundstück ausgehen, die Sie wesentlich beeinträchtigen; Sie diese Beeinträchtigungen aber zu dulden haben, da sie…

Kosten bei einer Scheidung
  • 6. März 2018

  „Kostengünstig“ können Sie sich von Ihrem Ehemann scheiden lassen, indem nur ein Ehepartner einen Rechtsanwalt beauftragt. Bei einvernehmlichen Scheidungen ist dies ausreichend. Allerdings ist es zwingende Voraussetzung, dass mindestens ein Rechtsanwalt im Scheidungsverfahren beteiligt ist. Die Gerichtskosten und die…

Unterhalt trotz FSJ-Taschengeldes?
  • 26. Februar 2018

Der Unterhaltsanspruch des Kindes gegen beide Eltern besteht, solange eine eigene Lebensstellung des Kindes fehlt. Geht das Kind beispielsweise zur Schule oder absolviert es ein Studium, wird diese eigene Lebensstellung in der Regel fehlen. Befindet sich das Kind also nicht…